comment 0

DIY: Ein Beton-Boot mit Naturmaterialien

In diesem Sommer gab es schon (zu) viele Regentage, damit die Ferien trotzdem nicht öde werden, hier die Anleitung zu einem Beton-Boot, dass so einfach selber zu machen ist, dass Kinder ab 5 Jahren kaum Begleitung brauchen.

DSC_5568

Was ihr braucht:

  • Beton (CreaStone Betongiessmasse)
  • Wasser
  • Schale
  • Schneebesen
  • Silikonform (z.B. eine Kuchenform)
  • Stöcke
  • Seil
  • Schere
  • Stoff für das Segel
  • Heißklebepistole (alternativ: Sekundenkleber)

DSC_5560

Zunächst Beton in einer Schale an mischen (100g auf 10ml), diesen in die Silikonform füllen und einen Moment (2-3 Minuten) warten.

DSC_5488

Dann zwei Stöcke als Mast in den Beton stecken, dass ganze min. 24 Stunden ruhen lassen.

DSC_5496

Nachdem der Beton getrocknet ist, vorsichtig aus der Silikonform lösen.

Nun kann das Beton-Boot nach Herzenslust ausgeschmückt werden, dafür eigenen sich hervorragend kleine Stöcke, etwas Seil und ein altes Stück Stoff. Für das Krähennest haben wir eine Heißklebepistole benutzt, diese ist für Kinder ab 5 Jahren gut zu bedienen. Alternativ geht auch Sekundenkleber, dieser sollte allerdings nur Erwachsenen benutzt werden.

DSC_5555

Fertig ist das Beton-Boot! Natürlich kann es wegen seines Gewichts nicht schwimmen, dass war unserem Sohn allerdings egal, er hat sich einfach eine knallharte Piratenschlacht mit seinem Playmobil-Boot geliefert, nun ratet mal wer gewonnen hat?!

MerkenMerken

comment 1

Green Decore – Outdoor-Teppiche aus recyceltem Plastik

Auf der Suche nach einem öko-freundlichen Outdoor-Teppich für unsere Terrasse bin ich im Netz über Green Decore gestolpert, und siehe da, genau das, was ich gesucht habe!

„We are your friendly, organic, green decor people specializing in eco-friendly rugs and other decorative home decor items that are elegant, ergonomic and robust – without costing the planet. „ ( greendecore.co.uk)

Read More

comment 0

Pflanzlich färben – Sonnenfarbe für das Königskind

Mehr Waldorf – die liebe Lena von wurzelfein hat uns etwas über die Königskinder der Waldorf-Kindergärten geschrieben. Wenn aus den Kleinen langsam große Schulkinder werden … und was das genau heißt. Dazu gibt es eine kleine Anleitung zum pflanzlichen Färben von Seide! Ich freu mich sehr, danke liebe Lena!

Das Königsjahr

Zurecht wird das Kind im sechsten Lebensjahr Königskind genannt. Nicht nur im seelischen ist die Entwicklung enorm, auch der äußere Gestaltwandel wird nun sehr deutlich sichtbar. Der Leib streckt sich, die Gesichtszüge formen sich immer deutlicher aus und verlieren ihre kindlichen Rundungen begleitet von wackelnden Zähnen.
Das Kind plant Spiele, überlegt sich Dinge vorher und lässt sich nicht mehr so leicht ablenken wie vielleicht ein drei oder vierjähriges Kind. Königskinder lernen Aufgaben und kleine Aufträge zu übernehmen und zu Ende zu bringen, sich an Regeln zu halten. Es ist immer wieder erstaunlich wie ernst die Kinder das nehmen und ich freue mich immer sehr, das an meinem Sohn zu beobachten. Langsam merkt man auch genau das sie neue Herausforderung brauchen, sie wollen ins Tun kommen und brauchen auch mal eine Nuss zu knacken um mit ihrer überschäumenden Kraft zu haushalten. Genau das empfinde ich aber als so gut! Sie gehen aus ihrer ganzen Kraft heraus als die „Großen“ gestärkt in die Schule, dort werden sie diese Sicherheit eines Königskindes gut brauchen können!
Dies ist natürlich nur ein kleiner Auszug dessen was die Arbeit und den pädagogischen Hintergrund der Erzieherinnen im Waldorfkindergarten beschreibt, aber vielleicht bekommt man einen kleinen Eindruck um was es bei dem Begriff „Königskind“ geht.

Ich als Mutter empfinde eine große Freude mein Kind jetzt in dieser Kraft zu sehen, bin aber auch sehr wehmütig! Der nächste Große Schritt steht an und es gilt wieder ein wenig mehr loszulassen auf dem Weg ins Leben dieses kleinen Menschen, Read More

comment 0

Temporäre Spielidee – Bällebad im Rollkasten von De Breuyn

Am Wochenende gab’s mal wieder Regen – das heißt aber auch, dass wir uns noch einmal so richtig im Kinderzimmer ausgetobt haben!

Unsere Nachbarn haben ein kleines Planschbecken gefüllt mit vielen bunten Plastikbällen, ein Bällebad also. Da stehen die Kinder total drauf! Wir haben uns die Bälle für das Wochenende ausleihen dürfen, und unser eigenes Bällebad gemacht. Read More

comment 0

“Auf der Suche nach dem verlorenen Glück” – Gegen die Zerstörung unserer Glücksfähigkeit in der frühen Kindheit

Und noch mehr Neuigkeiten auf dem Blog – die liebe Katharina ergänzt die Rubrik „Lesenswert“ ab sofort um wertvolle Beiträge rund um das Thema Erziehung! Ich freu mich sehr – und wir starten mit dem Buch „Auf der Suche nach dem verlorenen Glück“ – ein Buch, das einem Mut macht, bedürfnisorientiert mit seinem Baby umzugehen, von Jean Liedloff.

Ich war mit unserem ersten Sohn in der 28. SSW und verzweifelte über den ganzen Ratgebern mit so griffigen Titeln wie “Babyquick-Finder” “Glückliche Babys” und “So machen sie es mit ihrem Baby richtig”. Ich wollte es mit unserem Baby auf jeden Fall richtig machen, keine Frage aber irgendwie reichten mir die praktischen Alltags-Tipps zum Thema wickeln, wiegen und waschen nicht aus. Was war mit den tieferen Gefühlen? Mit der Bindung? Mit der Angst vor dem was auf einen nach der Geburt niederprasselt oder das wohlmöglich ausbleibende Muttergefühl? Reichen meine Instinkte aus, um ein hilfloses und von mir völlig abhängiges Wesen zu versorgen?

Dann stieß ich auf das Buch der Amerikanerin Jean Liedloff, das zum ersten Mal 1980 erschienen und damit kein alter Hase, sondern viel mehr ein Klassiker ist.

Das Buch ist nicht zum durchstöbern geeignet, denn schon der Aufbau macht einem klar, dass man sich Stück für Stück durch das Buch durcharbeiten muss. Allen die jetzt abgeschreckt sind, versichere ich, dass aller Fleiß belohnt wird, denn dieses Buch geht in die Tiefe.
Mit ihrer einzigartigen Schreibweise nimmt Jean Liedloff den Leser in eine Welt mit, in der Durchschlafproblematiken, Stillprobleme und Unsicherheiten im alltäglichen Umgang mit Babys nicht vorhanden sind.

Read More

comment 0

Grüner reisen – Biohotel Bayerischer Wirt in Augsburg

Ich freu  mich sehr – denn da ist er, der erste Beitrag in der neuen Rubrik „Grüner reisen“.

Wir durften zwei Nächte im familiengeführten „Biohotel Bayerischer Wirt“ in Augsburg übernachten.

 

„Ankommen – Wohlfühlen – Genießen & Entspannen – gestärkt in den Alltag gehen.“

So wird es versprochen. Das Stadthotel in Augsburg gleicht einer grünen Insel, ideal um den Stadtstaub hinter sich zu lassen und einzutauchen in eine Welt der Entschleunigung. Read More

comment 0

Upcycling – ein Pappkarton wird zum Spielhäuschen

Trotz sommerlicher Temperaturen hat es die letzte Tage oft geregnet. Baby E. wird immer aktiver, er ist jetzt sieben Monate alt, zieht sich überall hoch, robbt wie wild seinem Bruder hinterher … und überhaupt, am liebsten ist er immer genau da, wo sein großer Bruder gerade ist. Gespielt wird (bis jetzt) auch immer mit dem gleichen Spielzeug 😉

Also haben wir zusammen ein kleines Spielhäuschen gezaubert. Mit allem, was wir gefunden haben – ich habe mich dabei von Vincent’s Ideen leiten lassen.

Read More

comment 0

Neues Lieblingslabel: likemotherlikeson – Spielmatten von Kiez & Stadt

Dieser Beitrag liegt mir ganz besonders am Herzen. Denn ganz beinahe wäre „likemotherlikeson“ auch mit mein Label geworden … darum freue ich mich jetzt umso mehr, euch Stefanies MEGACOOLE Spielmatten und Poster zeigen zu dürfen!

Foto: Stefanie Häußler

 

Es ist so ziemlich genau drei Jahre her, als wir in unserem vollgebpackten Subaru auf Sardinien landeten. Und schräg gegenüber auf dem Campingplatz ebenfalls ein Berliner Kennzeichen stand. Eine Woche Sand und Sonne, viel Wein und unsere beiden Jungs verband uns auf diesem wunderschönen Platz am Meer. In Berlin trafen wir uns dann wieder und schon bald erzählte mir Stefi von ihrer Idee:  ein Kiez-Spielteppich. Read More

comment 0

Stillketten und Melonen-Rasseln – etsy-Funde von FrejaToys

FrejaToys wurde 2007 von Tanja ins Leben gerufen – sie lebt und arbeitet in der Ukraine, strickt, seitdem sie 7 Jahre alt ist, und hat ihr Label nach ihrer Großmutter benannt:

„My great-grandmother’s name was Freyja Amundsen. She was originally from Scandinavia. She was a marvelous needlewoman and had a talent in knitting. I’m sure I inherited a great deal of her genes in this respect :)“

Alle Produkte in Tanja’s Shop sind aus natürlichen Materialien, Read More