comment 0

Sommerurlaub – weniger ist mehr

(Werbung wegen Verlinkung, unbezahlt) Und damit mein ich dank der momentanen Hitze nicht nur weniger Kleidung 😉 Weniger Last und mehr Lust … hätte ich den Beitrag auch nennen können. Ich denke mit Schrecken an das Packen von Strandtaschen, Reisekoffern, Erste-Hilfe-Sets und so weiter. #mentalload vorprogrammiert!

Read More
comment 0

Nachhaltig reisen als Familie – mit dem Zug nach Italien über Österreich und Slowenien

Nachhaltig reisen mit Kindern. Ohne Fliegen. Ohne Auto. Mit Zelt und Rucksack. Das war unsere Urlaubsreise 2019. Von Potsdam ging es los mit einer Übernachtung in Augsburg, von dort mit dem Zug über Villach nach Bohinj. Die Zugfahrten hin und zurück hatten wir schon vorher gebucht, die ersten drei Nächte auf dem Campingplatz konnten wir nur Vor Ort buchen. Die Jungs (zu dem Zeitpunkt fast 3 & 6 Jahre alt) haben die Fahrt und das Umsteigen super mitgemacht, in der österreichischen Bahn vor allem Dank Kinderkino, aber auch die einmalige Aussicht unterwegs und das Miterleben der Strecke haben uns alle fasziniert. Einzig unser Gepäck hat ein paar Mal für besondere Aufregung gesorgt … wir hatten eine Art sportlichen Bollerwagen (Crossbuggy) von YippieYo  um unser ganzes Gepäck (inklusive Kühlbox, Zelt und Campingausrüstung) zu transportieren. Das Teil war dementsprechend schwer und für die meisten Züge (oder Busse!) nicht ausgelegt.

Irgendwie hat es aber immer geklappt, so dass wir am Ende auf unserem Campingplatz ankamen, im strahlenden Sonnenschein. Da wir weder Auto noch Camper dabei hatten, gab man uns einen Platz in einem Waldstück, sehr uneben, leicht feucht und nachts ziemlich belebt. Denn der Zeltplatz war sehr gut besucht. Komisch, sah auf Instagram gar nicht so aus 😉

Trotzdem, die einmalige Lage direkt im Triglav-Nationalpark am See Bohinj war einfach nur wunderschön!

IMG_2124IMG_2177IMG_2178IMG_2179IMG_2180IMG_2181

Nach zwei Tagen immer mal wieder Regen, und der Einsicht, dass wir unsere minimalsitischen Reiseklamotten niemals so schnell trocknen könnten, entschieden wir uns spontan weiter nach Italien Richtung Trieste zu reisen. Wir verabschiedeten uns also von Slowenien und versprachen ganz bald wieder zu kommen, und stiegen in den Bus der uns zum nächsten Bahnhof brachte. Über einen kleinen Umweg, denn wir waren eine Station zu weit gefahren … Die Gleise mit Gras zugewachsen, keine Menschenseele zu sehen – und trotzdem kam die kleine Bimmelbahn pünktlich und wir fuhren durch die malerische Landschaft bis zur Grenze. Wieder umsteigen in einen Bus nach Trieste, und dann noch einmal in einen Bus der uns direkt zum Campingplatz in Sistiana fuhr. Dort schlackerten wir mit beiden Ohren, denn wir sollten (ohne Auto – nur ein Zelt) 55 € pro Nacht zahlen. Tatsächlich konnten wir ein bisschen handeln und waren einfach nur froh, bei italienischem Essen die Sonne untergehen zu sehen.

Direkt am nächsten Tag machten wir uns auf die Suche nach einem anderen Campingplatz in der Nähe, gönnten den Kindern aber noch einen Abend Campinglatzeigene Bimmelbahn zum Strand und Kinderdisco. OMG. Wir freuten uns dann auf den kleinen Agrituristico Campingplatz, auch den konnten wir gut mit dem Bus erreichen. So hatten wir uns das vorgestellt – Sonne, ruhiger und naturbelassener, familiärer Platz, mit hauseigenem Wein, und frischem Gemüse vom Feld nebenan.

IMG_2186IMG_2127

IMG_2132

Einmal eingepullert – der Schlafsack von Vaude ließ sich ganz wunderbar waschen und war ruckzuck in der Sonne getrocknet

IMG_2187IMG_2188IMG_2189IMG_2195IMG_2194

Dafür nahmen wir auch die tägliche Fahrt zum Strand mit dem Bus in Kauf. Der Strandabschnitt – oder das Strandbad, waren einmalig. Es gab fast nur italienische Touristen, den Steinstrand, eine Bar, ein stillgelegtes Poolbecken und: Sonne satt.

Zwei Ausflüge haben wir zu Fuß noch machen können. Es gab einen wunderschönen Strand, zu dem man nur über zig Treppen gelangte, und der, bzw. viel mehr die kleine Bar, früher von den Fischern besucht wurde. Wunderschön.

Die letzten drei Tage hatten wir für unsere Rückfahrt über Österreich geplant. Von Trieste aus fuhren wir mit der Bahn nach Annenheim zum Ossiacher See. leider gab es abends keinen einzigen Bus mehr, der uns zum Campingplatz fahren konnte. Und mit dem Taxi … was soll ich sagen, am Ende hat alles ins Auto gepasst!

Es gab so viele Kommentare zu unserer Art zu Reisen: von entsetzt, bis ungläubig zu bewundernd. Aber das hat es so real gemacht, so gefühlt und gelebt. Ja, wir sind ohne Auto unterwegs. Nein, wir sind keine Aussteiger. Und ja, wir zelten gerne 😉

Den Geschmack der Marillenknödel, in diesem wunderbaren Hof, werde ich wohl nie vergessen. Den rostigen Nagel im Fuß unseres Sohnes auch nicht – da ist er (zum Glück) aber erst am vorletzten Tag reingetreten …

IMG_2135

Ob ich das genauso wieder machen würde? Bestimmt. Aber unbedingt unabhängig mobiler. Zum Beispiel mit den Rädern … Das war unser Urlaub im letzten Jahr, mit Rädern und Fahrradanhänger zum Campen an die Ostsee. Bericht folgt 😉

Was ihr braucht, um so einen Urlaub mit Kindern zu packen? Mut zum Minimalismus. So wenig Gepäck wie möglich. Abenteuerlust. Starke Nerven. Gute Schlafsäcke. Leichte Handtücher. Reiseapotheke!

Werbung wegen Verlinkung, unbezahlt und unbeauftragt …

comment 0

#einfachbasteln – Osterkarten mit Kartoffeldruck

Wer mir auf Instagram folgt, der hat sie vielleicht schon gesehen, unsere easypeasy Osterkarten für dieses Jahr!

Die Idee kam mir bei der ersten Gemüsekiste von unserer SoLaWi, es gab lila Kartoffeln. Längs halbiert musste ich einfach diese wunderschöne Farbe auf Papier festhalten, die Form hat mich dann gleich an ein (Oster-)Ei erinnert.

Read More

comment 0

#einfachbasteln – 5 Bastelideen mit Upcycling-Material

In dieser Woche haben Franziska, Lisa und ich euch ein paar schöne Bastelideen auf Instagram gezeigt, die ich euch hier auf dem Blog nicht vorenthalten möchte …

Dabei war uns wichtig, dass das benötigte Material nach Möglichkeit schon bei uns allen vorrätig ist, es wird also hauptsächlich aus Upcycling-Material gezaubert!

M O N T A G

Papp-Bommelmütze mit Woll- und Bastelresten

Einfach eine Mütze aus Pappe ausschneiden, an den Seiten einkanten und mit Wollresten umwickeln. Ähnliches Prinzip wie beim Wollwickelschaf. Read More

comment 0

Weihnachtsbücher – vorlesen in der Weihnachtszeit

Wir lieben die Weihnachtszeit – vor allem den Moment, wenn wir kurz vor dem ersten Advent die Kiste mit den Weihnachtsbüchern aus der Kammer holen: hallo Weihnachtsbücherei! Dieses Jahr habe ich mir auf Instagram ein paar Lieblinge empfehlen lassen:

 

 

Die wunderbare Weihnachtsreise – Lori Evert, Per Breiehagen

„Anja wünscht sich nichts sehnlicher, als einmal dem Weihnachtsmann bei seinen Vorbereitungen zu helfen. Und so begibt sie sich auf eine wunderbare Reise durch magische Winterlandschaften. Unterwegs trifft sie ein starkes Pferd, ein Rentier und sogar einen riesigen Eisbär! Sie alle helfen ihr, den Weg zum Weihnachtsmann zu finden, und endlich geht ihr größter Wunsch in Erfüllung!“

(fischerverlage.de)

 


Tomte Tummetott – Astrid Lindgren

„Wenn am Himmel die Sterne funkeln und der Schnee weiß leuchtet, schleicht auf leisen Sohlen der Wichtel Tomte Tummetott im Mondlicht umher. Er bewacht die schlafenden Menschen und die Tiere auf dem Hof und erzählt ihnen leise vom Frühling, der bald kommen wird.“

(Text: oetinger.de)

 


Der allerkleinste Tannenbaum – Masahiro Kasuya

„Der kleine Tannenbaum trauert, da all seine Brüder die Stadt festlich erleuchten. Nur er ist als Weihnachtsbaum zu klein. Ein Esel und ein Vogel wollen den kleinen Baum trösten und singen ihm ein Weihnachtslied. Damit locken sie auch die anderen Tiere des Waldes an und alle gemeinsam feiern sie Weihnachten. Ein liebevoll, in sanften Farben illustriertes Kinderbuch, das zu den Klassikern der Weihnachtsbücher gehört.“

(Text: verlageste.de)

 


 

Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch – Sven Nordqvist

„Tagelang ist es so kalt, dass der alte Pettersson und sein Kater Findus ihre Nasen nicht vor die Tür stecken mögen, und gerade als es ein bisschen wärmer wird, verstaucht der Alte sich den Fuß. Dabei ist morgen Heiligabend. Wie sollen die beiden jetzt zu einem Weihnachtsbaum kommen? Und wie zu Stockfisch, Fleischklößchen und Pfefferkuchen? Eine schöne Bescherung!“

(Text: oetinger.de)

 


 

Die Muskeltiere und das Weihnachtswunder – Ute Krause

„Es ist Weihnachtszeit und in Frau Fröhlichs Feinkostladen ist zur Freude der Muskeltiere jede Menge los. Da beobachtet Gruyère ein kleines Mädchen, das jeden Tag sehnsüchtig auf die köstlichen Schokoladen von Frau Fröhlich blickt, doch nie etwas kauft. Als sich im Laden Diebstähle häufen, verdächtigt Margarethe das kleine Mädchen. Das können die Muskeltiere nicht glauben, und sie beginnen, auf eigne Faust nach dem Schokoladendieb zu suchen. Und so stolpern sie bei ihren Nachforschungen mitten hinein in ein großes Weihnachtsabenteuer …“

(Text: randomhouse.de)

 


 

Ein Märchen im Schnee – Loek Koopmans

„Als der alte Holzfäller durch den Wald geht und seinen Handschuh im Schnee verliert, ahnt er nicht, welch willkommene Behausung der Handschuh für die Tiere im Wald bedeutet. Nach und nach finden ein Mäuschen, ein Frosch, ein Häschen, ein Fuchs, ein Wildschwein und ein Bär alle eine warme Unterkunft im fallenden Schnee – bis der Holzfäller merkt, dass er den Handschuh verloren hat, und sein kleiner Hund beginnt, diesen zu suchen …“

(Text: geistesleben.de)

 


 

 

Traumschnee – Eric Carle

„Es ist kurz vor Weihnachten und noch immer ist kein Schnee gefallen. Während der alte Bauer darüber nachdenkt, schläft er ein und beginnt zu träumen: von herabfallenden Schneeflocken, die sacht alles bedecken. Als der Bauer erwacht, hat es tatsächlich angefangen zu schneien. So kann er mit seinen Tieren, die man hinter Klappen entdecken kann, weiße Weihnachten feiern.“

(Text: gerstenberg-verlag.de)

 


 

Weihnachten mit Astrid Lindgren

„Astrid Lindgrens Weihnachtsgeschichten verschönern Kindern seit Jahrzehnten die Wartezeit aufs Fest und sind hier in einem hochwertigen Sammelband zusammengestellt. Die schönsten Geschichten von Pippi Langstrumpf, Michel, Madita, den Kindern aus Bullerbü u. a.“

(Text: oetinger.de)

 


 

Die Geschichte vom Weihnachtsglöckchen – Rolf Krenzer

„Das Hirtenmädchen Rahel aus Betlehem findet ein kleines, silbernes Glöckchen. Als in einem nahen Stall ein Kind geboren wird und die Engel das himmlische Ereignis überall verkünden, weiß sie, wofür sie das Glöckchen gefunden hat. Sie schenkt es dem Kind. Seit diesem Tag klingelt immer in der Weihnachtszeit das feine Glöckchen, um an das wunderbare Geschehen zu erinnern.“

(Text: bohempress.ch)

 

Gebrannte Mandeln für Grisou Nikola Huppertz und Andrea Stegmaier

„Der Graupapagei Grisou war noch nie auf einem Weihnachtsmarkt, aber seine Familie hat ihm davon berichtet: Eine lichterglitzernde Stadt, farbenfrohe Buden und fröhliche Karussells. Am meisten träumt Grisou aber von gebrannten Mandeln. Sicher sind sie die köstlichste aller Köstlichkeiten!
Wie gerne würde er sie einmal probieren. Zwei Tage vor Weihnachten ist seine Chance gekommen: Das Küchenfenster steht offen! Kalt ist es draußen, doch das hält Grisou nicht ab. Er möchte ja nicht lange fort. Und so macht er sich auf in die Dämmerung und auf seinen Ausflug durch die weihnachtliche Stadt.“

(Text: tulipan-verlag.de)

 


 

Schneemann Ludwigs größtes Glück – Leelo Tungal

„Schneemann Ludwig hat eigentlich alles, was man zum Glücklichsein
braucht: einen hellen Kopf, einen festen Körper und eine Nase, die immerzu
nach Möhre duftet. Er lebt gemütlich am Waldrand, plaudert mit den Tieren
und hat auch immer ein Auge auf die lieben Kinder, die mit ihren Eltern in
der Nähe wohnen. Als ihm aber die Meisen eines Tages vom wunderbar
leuchtenden Weihnachtsbaum in der warmen Stube der Kinder erzählen,
wächst bei Schneemann Ludwig die Sehnsucht, den geschmückten Baum
mit eigenen Augen zu sehen. Ob es ihm am Ende gelingt?“

(Text: kullerkupp-kinderbuch.com)

 


 

Olles Reise zu König Winter – Else Beskow

„Der Schnee lässt lange auf sich warten – und das ausgerechnet in diesem Jahr, in dem Olle endlich richtige Skier geschenkt bekommen hat! Als es endlich doch schneit, trifft der Junge im Wald auf Väterchen Raureif, der ihm anbietet, ihn in König Winters Schloss mitzunehmen. Raureif hat den Wald in sein schönstes Weiß gehüllt – doch immer wieder kommt das alte Mütterchen Tau, das viel zu früh den Schnee schmelzen lassen will.“

(Text: urachhaus.de)

comment 0

Adventskalender-Ideen: Erinnerungen schaffen

Da es bei uns letztes Jahr keinen selbstgemachten Adventskalender für die Kinder gab, habe ich mich dieses Jahr zu etwas besonderem hinreißen lassen.

Zwei wunderhübsche Rattankoffer, die ich Stephanie von @derachteundderneuntezerg über Instagram abgekauft habe, wurden mit den kleinen Adventsüberraschungen gefüllt. Dazu eine Mini-Lichterkette, die es momentan tatsächlich überall für wenig Geld zu kaufen gibt, fertig. Read More

comment 0

Laternen basteln – mit Upcycling und aus Naturmaterialien

Es gibt wirklich wahnsinnig viele wunderschöne Ideen zum Laternen basteln! Meine Favoriten habe ich euch hier zusammengestellt:

Aus Pappbechern, doppelseitigem Klebeband, Blättern und Blüten lassen sich diese wunderhübschen Wesen zaubern:

Foto: our_wildhood

Zur Bastelanleitung von @our_wildhood.

 


 

Aus einer Chipsdose, einer halben Acrylglaskugel und noch ein paar mehr Zutaten kann man diese mega-coole Dackel Laterne basteln:

Foto: We like Mondays

Zur Bastelanleitung Dackel Laterne Waldemar von Martina @fraeuleinmimmi über We Like Mondays geht es hier.

 


 

Oder wie wäre es mit einer Schwanen Laterne aus Papptellern?

Foto: hellrosagrau

Aus drei Papptellern, etwas Tusche und Garn ensteht im Nu dieser wunderschöne Schwan. Zur Anleitung von Milena @hellrosagrau bitte hier entlang.

 


 

Unser Klassiker aus alten Tetrapaks: die lassen sich mit Acrylfarbe bemalen …

 

… und mit Blättern und Blüten bekleben!

Macht ihr auch mit bei „Zünd‘ ein Licht an!“? #stmartin2020