comment 0

Schwangerschaftstagebuch: SSW 26 & SSW 25 …

Eigentlich hatte ich mir für diesen Post nochmal etwas besonderes vorgenommen – hat leider wie so oft zeitlich nicht ganz hingehauen … Dafür dann aber nächste Woche!

SSW26-Sonja

Sonja, 34, zweites Kind


SSW 26

Die letzte Woche … nochmal kurz überlegen, die Schwangerschaftsdemenz setzt langsam ein und ich muss unbedingt meinen Kalender aktuell halten! So viele Termine und Erledigungen die zur Zeit anstehen. Da kam für mich das freie Wochenende genau richtig. Ohne Mann und Kind, von Freitag Morgen bis Sonntag Abend, das hat so gut getan 😉

Das Baby-Thema blieb trotzdem, denn der kleine Sohn einer Freundin kam überraschend pünktlich zur Welt, und am Sonntag schon durfte ich das kleine Wunder bestaunen.  Natürlich hat es tief und fest geschlafen, wie das am Anfang eben so ist …

ssw-26-sonja-K

Diese besondere Atmosphäre frischgebackener Familien, während alle das kleine, bezaubernde Baby bestaunen, lässt einen sofort alles um einen herum vergessen … meine Vorfreude steigt mit jedem Tag mehr! Doch mit der Freude auch ein wenig die

Angst vor der Geburt.

Je mehr die Zeit voranschreitet, desto öfter beschleichen mich die Ängste vor einer zu frühen oder nicht natürlichen Geburt. Von Vincent sind wir damals so überrascht worden, dass gar keine Zeit zum richtigen Ankommen und Kennenlernen blieb, zumindest nicht in den ersten 10 Tagen … das beschäftigt mich immer wieder, seitdem ich zum zweiten Mal schwanger bin natürlich noch etwas mehr. Ich wünsche mir so sehr eine natürliche Geburt, und bitte auf gar keinen Fall (wieder) zu früh.

Nur gut, dass die nächsten Wochen noch etwas anderes aufregendes ansteht, was viel Zeit in Anspruch nehmen wird und mich auch die letzten Wochen schon sehr beschäftigt hat. Denn auch wir werden umziehen! Im Gegensatz zu Katrin werden wir uns aber nicht vergrößern, sondern verkleinern 🙂 Der Wohnungsmarkt in Berlin ist hart, und schon lange haben wir mit dem Gedanken gespielt, Berlin zu verlasen. Ok, unser neuer Wohnort ist jetzt nicht allzuweit weg, aber dennoch ziehen wir in eine andere Stadt! Wir tauschen Balkon und Hauptstraße, 3. Stock und den geliebten Park gegen Erdgeschoss und Garten und ein Zimmer weniger ein: Potsdam!

Ich freue mich schon so sehr darauf – denn auch für den Blog heißt das neuen Input – wir werden viel selbermachen, uns von vielem trennen und enger zusammenrücken. Hallo Minimalismus, tschüss Deko-sammel-ichmussallesaufbewahrenundbrauchedasunbedingtnoch-Tick …

Eine schöne Woche euch!

Katrin, 25, erstes Kind


SSW 25

Stimmung

Puh Umzug geschafft, und ich bin gleich mit „geschafft“! Obwohl wir vorher nur knapp 70qm bewohnt haben und ich Stück für Stück aussortiert habe, hatten wir doch wieder ganz schön viel zum Packen. Das schlimmste dabei waren die 35°C! Samstag haben wir das erste Mal in unserer neuen Wohnung geschlafen, um 4 Uhr nachts bin ich hellwach gewesen und wollte direkt Kartons auspacken, es blieb beim Wäsche aufhängen  … Als ich dann in das Kinderzimmer trat und vom Fenster aus den Sonnenaufgang sah, kullerten mir die Tränen über die Wangen. Nicht aus Traurigkeit, einfach aufgrund der vielen Veränderungen dieses Jahr, sowie der ganzen bevorstehenden Arbeit wie Putzen und Einrichten & Co. Ich schlafe leider nicht so gut und bin dementsprechend tagsüber so müde, dass ich das Gefühl habe, die Kartons im Schneckentempo auszupacken. Naja, ich nehme mir jedenfalls die Zeit, die ich brauche.

Katrin-SSW25

Ernährung

Direkt vor der neuen Haustür befindet sich ein italienisches Restaurant, das auch ziemlich gut ist und nicht teuer, da gab es dann gleich mal Pizza mit Tomate-Mozzarella, danach fühlte ich mich wieder bärenstark! Diese Woche muss ich unbedingt aber meinen Jod-Haushalt mit Fisch auffüllen.

Vorbereitung

Ich wollte euch doch noch ein Buch vorstellen: Beim ersten Kind gibt’s 1000 Fragen von Vicki Lovine.

beim ersten kind gibts tausend fragen

Mit dem Buch habe ich im Urlaub angefangen und von da an jeden Abend eine kurze Lesepause vorm Schlafengehen eingelegt. Es ist wirklich für alle Mamis zu empfehlen, die ihr erstes Kind erwarten, aber auch für alle anderen werdenden Mütter (vergisst man doch so manches Detail nach der SSW). In 18 Kapiteln auf insgesamt 376 Seiten erläutert die Autorin, die selbst vierfache Mutter ist, wirklich humorvoll und einfach nur ehrlich, wie es uns in der Schwangerschaft geht, und wie wir uns verändern.

Da Sie uns Leserinnen als „Freundin“bezeichnet, fühlt man sich gleich angesprochen, zumal sie ständig auch von ihren Schwangerschaften berichtet. Es geht nicht primär um Wissensvermittlung, wie wir es aus Ärzte- oder Krankenkassenbroschüren gewohnt sind. Vielmehr geht es um Fragen, die uns interessieren, mit denen wir aber weder unseren Arzt, vielleicht aber auch nicht einmal die beste Freundin konfrontieren wollen.

Dies sind zum Beispiel: Wie lassen sich Sex & Schwangerschaft miteinander vereinbaren, was passiert eigentlich genau mit unseren weiblichen Körperteilen und was zur Hölle sind PDA & Co. nochmal genau?! Ich musste teilweise so laut lachen, als ich das Buch las, dass mein Partner schmunzelnd zu mir aufblickte. Am Anfang stellt Vicki Lovine auch direkt klar, dass wir nicht 9 Monate, sondern 10 Monate schwanger sind, denn es sind insgesamt 40 Wochen (das Monatsgefrage der Leute nervt wirklich auch ein bisschen, denken wir doch immer nur in Wochen)! Sie rät uns aufgrund der Gewichtszunahme, die sich nicht NUR auf den Bauch und die Hüfte beschränkt, von einem Kurzhaarschnitt ab, der das Gesicht endgültig wie einen Ballon aussehen lässt, und beruhigt uns zugleich, wenn der werdende Papa nicht ständig nach unserem Wohlbefinden fragt und uns zum Frauenarzt begleitet (dies sei ein gutes Zeichen, denn dann gehöre er zu den Berufstätigen), er trotzdem ein liebevoller Papa sein wird. Eine Mutter, die natürlich und mit Schmerzmitteln entbunden hat, sei genauso wertzuschätzen als eine die ohne Schmerzmittel oder per Kaiserschnitt entbunden hat, denn schließlich gäbe es nach der Entbindung keinen Lautsprecher mittels dem die tapferste und schmerzresistenteste Frau ausgerufen wird. Auch wenn ich schon einige Sachen wusste, hat mir das Buch ein bisschen die Angst vor den kommenden Wochen genommen, weiß ich doch jetzt, was in die Kliniktasche tatsächlich rein muss und wieso ich auch ein paar billigere Baumwollslips für die Tage nach der Geburt einpacken sollte.

Fazit: Ein humorvolles Buch, was die werdende Mama auf die spannende und schöne Zeit mit dem Baby im Bauch und den Endspurt vorbereitet, über Mythen aufklärt und sich auf wirklich Wahres beschränkt, sodass man die Zeit mit einem Lächeln auf dem Gesicht sehr gerne mit diesem Buch bequem auf der Couch oder im Bett verbringt.

 

 


 

SSW 25 und SSW 24

SSW25-sonja

SSW 24 und SSW 23

SSW24-sonja

SSW 23 und SSW 22

SSW23-sonja-2

SSW 20-22 und SSW 19-21

SSW20-22-2-sonja-7

SSW 19 und SSW 18 

MomToBe-schwangerschaftstagebuch-SSW19-2

SSW 18 und SSW 17 

MomToBe-schwangerschaftstagebuch-SSW18-TB

SSW 17 und SSW 16 

MomToBe-schwangerschaftstagebuch-SSW17-4

SSW 16 und SSW 14 

MomToBe-schwangerschaftstagebuch-SSW16-TB

SSW 15 und SSW 13 

MomToBe-schwangerschaftstagebuch-ssw15

SSW 5 bis 14 und 5 bis 13

MomToBe-schwangerschaftstagebuch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s